Schneemann mal anders

Der riesige Schnee-Penis in DresdenFoto: dpa
Der riesige Schnee-Penis in Dresden
Foto: dpa

Unbekannte bauten dieses Objekt in der Dresdener Innenstadt auf. Dies war nur aufgrund der heftigen Schneefälle in den letzten Tagen möglich.

Aufzufinden ist der komplette Artikel hier.

MENTALGASSI

all pictures taken from mentalgassi.blogspot.de.

Seit Jahren interveniert die Berliner Gruppe MENTALGASSI im öffentlichen Raum. Mit ihren „Foto-Klebefolien” machen sie weder vor Ticketentwertern, Altglascontainern (‘Metal Head Series’) noch vor städtischen Bussen Halt.

Ticketentwerter MentalgassiTicketentwerter Mentalgassi

Mit einer ganz anderen Art von Intervention oder Hacking sorgte die Gruppe im Jahr 2011 in den Straßen Berlins für Aufsehen. Bei den Projekten der Serie „Public Intimacy” holen MENTALGASSI das ganz Private auf die Straße. Eine Telefonzelle wird zur eine Duschkabine umfunktioniert, an der S-Bahn-Station kann man sich die Zähne putzen, auf offener Straße hat man die Gelegenheit für ein kurzes Nickerchen und der Fotofix-Automat wird gar zum „öffentlichen” WC im buchstäblichen Sinne.
Public Intimacy
Public IntimacyPublic IntimacyPublic IntimacyPublic Intimacy
Noch zu Erwähnen bleibt die Aktion „Making the invisible visible“, die das Kollektiv 2011 realisierte, um auf den Briefmarathon von Amnesty International aufmerksam zu machen. Andere „pictured fences” bzw. „flip images” der Gruppe findet ihr auf dem Blog von MENTALGASSI.
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=MN_FjHYYFiU&w=640&h=360]

SPIDERTAG – yarn bombing since 2008

all pictures taken from spidertag.wordpress.com.

Der Spanier nennt seine Werke „spider tags” und sich selbst „Spidertag”. Er schlägt Nägel in Wände, Holz, zwischen Pflastersteine oder nutzt schon vorhandene Zäune, Brücken, Metallbänke oder Poller als Basis für seine geometrischen Garn-Kunstwerke.

spidertagspidertagspidertagspidertagspidertag
Schade, eben finde ich dieses Video „THREADS”, das er und drei weitere Yarn-Bombing Künstler als kommerzielle Aktion – sprich Werbung – für einen Sportartikel-Hersteller gemacht haben. Es zeigt die vier bei ihren Kunstaktionen.

Trotzdem: Mehr Bilder von SPIDERTAGs Arbeit auf seinem Flickr-Account.

LOST in …

WANTEDs in Western und Abreißzettel im Supermarkt – jeder kennt sie. Phil Jones kennt sie offenscihtlich auch. Er macht sich unser Gewohnheitsverhältnis zu eigen und schreibt es zu Gunsten des Humors um. Zu offensichtlich für einen hack?… oder genau richtig? more of these street billboards: fanthefiremagazine.com

POSTER BOY NYC

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=21iVQ0iXs00&feature=player_embedded#!]

 

Ein tolles Video über das Beschneiden von Werbeplakaten in NYC gefunden bei thekskills.

Knowbotic Research: “Werden Sie MacGhillie”


Irritierendes Projekt auf den Strassen von Zürich! Alles dabei – geheimer Briefkasten, Kostüm, Dérive, Interaktion und Dada-Performance: “Knowbotic Research hat für Kunstpassanten einen Spaziergang entwickelt, der das ganze Jahr über (von November 2009 bis Juni 2010) realisiert werden kann. Die Künstlergruppe bietet an, als MacGhillie durch die Stadt zu streifen, alleine, zu einem selbst bestimmten Zeitpunkt und ohne vorgegebene Route. MacGhillie geht um. Ohne Ziel, ohne Intention, ohne Zweck zieht es durch den kontrollierten Raum. Völlig unbestimmt ist nicht nur, was es macht, sondern auch, was es ist. Nicht Mann, nicht Frau, nicht dominant, nicht unterwerfend – feige und doch gleichzeitig bedrohlich? MacGhillie entzieht sich jeder Einordnung, lässt die Zuschreibungen ins Leere laufen, will nicht kommunizieren. Auch Wiedererkennungen fügen dem nichts hinzu. Wie lange kann das gut gehen in einem postutopischen Raum, in dem alles gemanagt, optimiert und abgesichert werden muss? Gibt es Orte für etwas, das nichts sein will? Das Künstlerkollektiv deponiert in der Stadt einen Tarnanzug in einer roten Box mit Nummernschloss. Zu diesem gelangen Interessierte mittels eines einfachen Anrufs.”  via Rebel:Art